Über mich

Annegret Wieler (geb. Döring), geboren in Aschaffenburg, erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit 10 Jahren bei Frank Rohe. Neben dem zusätzlichen Unterricht im Violin- und Orgelspiel absolvierte sie auch eine kirchenmusikalische Ausbildung. Als Solistin und im Fach Kammermusik gewann sie Preise bei „Jugend musiziert“ sowie beim „Jugendkulturpreis des Landkreises Miltenberg“.

Von 1995 bis 2000 studierte sie in der Klavierklasse von Boguslaw Jan Strobel an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Nach erfolgreichem Abschluss ging sie nach München um ihre pianistische Ausbildung bei Hildegard Stenda (Studentin von Ludwig Hoffmann und Peter Feuchtwanger) fortzusetzen. Annegret Wieler nahm zudem an mehreren Meisterkursen teil. Solistische und kammermusikalische Konzerte führten sie durch Deutschland und in die Schweiz.

Noch vor Ablauf ihrer eigenen Schulzeit wurde sie in verschiedene Unterrichts- und Lerntechniken eingeführt und gab ihren ersten Unterricht. Seit Abschluss ihres Studiums setzt sie sich weiter mit speziellen psychologischen und physiologischen Thematiken des Klavierspiels und des professionellen Musizierens allgemein auseinander.

Nach fundierter und intensiver Ausbildung bei Govinda Georg Nebel an der „Heilpraktikerschule Lotz“ in München erhielt sie im Juni 2015 die Zulassung zur „staatlich geprüften Heilpraktikerin“. Zeitgleich erwarb sie ihr Zertifikat als „Entspannungstherapeutin“. Außerdem absolvierte sie die vier Basiskurse der IMT (Integrative Manual Therapy nach Sharon Weiselfish-Giammatteo) bei Hildegard Stenda.

Klavierunterricht

Dummie text

  • Dummie text
  • Dummie text
  • Dummie text
  • Dummie text
  • Dummie text
  • Dummie text

Philosophie

Im Mittelpunkt steht stets der Schüler mit seinen jeweiligen Fähigkeiten, Begabungsschwerpunkten und Bedürfnissen. Anspruch
Bereitschaft und Zeit zum regelmäßigen Üben, möglichst täglich, mit Unterstützung.

Qualifizierte Prüfungsvorbereitung und Betreuung für Schüler des musischen Gymnasiums und für das Musik-Additum.

Studio: Yamaha C7, Aufnahmen zur Selbstkontrolle, Vorspiele und Konzerte

Gesamtbild von musikalischem Verständnis, ausdrucksstarkem Klang, ökonomischer Technik und Haltung, kritischer Auseinandersetzung mit der Musik und Entwicklung von Interpretation, systematische Lern- und Übetechniken, sicheres Auswendigspiel, Umgang mit Vorspiel- oder Prüfungssituationen.

Zusammenspiel: vierhändig oder Kammermusik

Spaß und Freude?!?

Wenn es um das Thema Klavierspielen und Klavierunterricht geht, dann höre oder lese ich meist den Satz: „Es soll doch vor allem Spaß machen!“. Das ist, meiner Meinung nach, eine Definitionsfrage. „Spaß“ klingt für mich nach Clown, nach lustig sein, nach kurzweiligem und oberflächlichem Zeitvertreib und nach unterhalten werden. Mit Klavierspiel oder Unterricht hat das nicht viel zu tun. Zu schnell entsteht gerade bei Kindern die falsche Vorstellung davon, dass man sich einfach nur an´s Instrument setzen müsste und ein bisschen die Finger bewegen und – schwupps – kann man ein schönes Lied oder Klavierstück spielen. Die Enttäuschung lässt dann nicht lange auf sich warten und auch das Erstaunen darüber, dass nur die regelmäßige Übung langsam und schrittweise zum Erfolg führt schlägt rasch in Unlust um.
Ich persönlich finde den Ausdruck der „Freude“ an der Musik und am Musizieren treffender. Klavierspielen soll man gerne tun und gerade die Auseinandersetzung mit der Musik, ein spielerischer Umgang, das Wecken von Ehrgeiz und der Ansporn selbst kreativ zu werden machen den Reiz aus. Dinge, die man sich selbst erarbeitet hat, auch wenn man sich mal hat „durchbeißen“ müssen schaffen eine viel nachhaltigere Erfahrung und Freude als der flüchtige „Spaß“.

Entspannungstherapie

Konditionen

Monatlicher Preis:

30 Min. wöchentlich à 75€ für Vorschulkinder
45 Min. wöchentlich à 105€ für Kinder und Jugendliche
60 Min. wöchentlich à 135€ für Jugendliche und Erwachsene

Kontakt

Kontakt

Klarivierstudio Kirchheim